Geschichte

Die fett gehaltenen Daten sind Entwicklungsschritte der AIDS-Beratung Mittelfranken

1981 Juni berichtet die US-Gesundheitsbehörde erstmals über die auffällige Zunahme seltener Krebs- und Lungenentzündungsformen bei jungen Homosexuellen.

1982 In Deutschland und anderen europäischen Ländern werden die ersten Fälle dieser noch namenlosen Krankheit diagnostiziert. Die erworbene Immunschwächekrankheit wird Aids (Aquired Immundeficiency Syndrome) genannt.

1983 Die Forschungsgruppen von Robert Gallo (USA) und Luc Montagnier (Frankreich) identifizieren das Virus, das die Krankheit auslöst. Später erhält es den Namen HIV (Human Immunodeficiency Virus).

1984 Der erste HIV-Antikörpertest wird vorgestellt.

1985 In Atlanta findet die erste Welt-Aids-Konferenz statt. Durch den Aids-Tod des US-Schauspielers Rock Hudson wird die Krankheit einer breiten Öffentlichkeit bekannt. In Deutschland dürfen ab Herbst keine Blutpräparate mehr ohne vorherigen HIV-Test verkauft werden. 

1987 AZT, das erste Medikament, das den Verlauf der Krankheit verlangsamen kann, erhält eine Zulassung.

1987 Eröffnung der AIDS-Beratung Mittelfranken

1988 Die WHO führt den 1. Dezember als Welt-Aids-Tag ein.

1989 Erste Angebote für HIV-infizierte Kinder

1991 Die rote Schleife wird internationales Symbol für den Kampf gegen Aids.

1993 Erstes Betreutes Wohnprojekt mit sechs Plätzen

1996 Die Vereinten Nationen gründen UNAIDS, eine Unterorganisation der Uno für den Kampf gegen die Krankheit.

1999 Wissenschaftler finden Belege dafür, dass das HI-1-Virus von einer Schimpansenunterart stammt, die nur im westlichen Zentralafrika vorkommt.

2001 Start Betreutes Einzelwohnen

2004 Die WHO startet die Initiative „3 by 5“. Danach sollen 2005 drei Millionen Infizierte mit Medikamenten versorgt werden.

2006 Der neueste Welt-Aids-Bericht von UNAIDS meldet, dass die Rate der Neuinfektionen sich erstmals seit dem Ausbruch der Seuche verlangsamt. Immer noch erhalten viele Infizierte und Erkrankte in der dritten Welt keine Versorgung, besonders HIV-positive Kinder.

2008 Beginn muttersprachlicher Beratung

2008 Uno-Generalsekretär Ban Ki Moon legt einen Bericht vor, nach dem im Dezember 2007 weltweit schätzungsweise 33,2 Millionen Menschen mit HIV infiziert waren.

2010 Auszeichnung für muttersprachliche AIDS-Prävention durch den damaligen Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler.

2012 AIDS-Beratung Mittelfranken feiert 25-jähriges Bestehen

Zu unserem Download-Archiv

Können wir Ihnen weiterhelfen?
Tel. (0911) 35 05 0
E-Mail:  info@stadtmission-nuernberg.de

Akute Probleme? Hier gehts direkt zur

 Krisen- und Nothilfe