Suchtberatung für Menschen in Haft

Die Suchtberatung in den Justizvollzugsanstalten Nürnberg, Ansbach und Eichstätt richtet sich an inhaftierte Menschen mit Suchtproblemen. Vor Ort bieten wir in jeweils eigenen Büroräumen Einzelgespräche an – unabhängig davon, ob die Straftat unter Einfluss von Suchtmitteln erfolgt ist. Die Gespräche sind vertraulich und finden ohne Bewachung und ohne Anrechnung auf die Besuchszeit statt.

Wir sind da für:

  • Inhaftierte Personen mit Suchtproblemen z.B. mit Alkohol, Medikamenten, illegalen Drogen oder pathologischem Glücksspiel, die sich in den Justizvollzugsanstalten Nürnberg (Untersuchungshaft, Strafhaft und Frauenanstalt), in Ansbach oder Eichstätt befinden.
  • Häftlinge, die allgemeine Aufklärung und Informationsvermittlung in diesem Bereich wünschen.
  • In Ausnahmefällen leisten wir auch eine kurzfristige Nachbetreuung im Anschluss an die Haftentlassung im Rahmen der Therapievermittlung.

Die Inhalte der Beratung:

Die Grundlage jeder Beratung ist der Aufbau einer tragfähigen Arbeitsbeziehung zwischen Beraterin/Berater und Klientin/Klient.

  • Beratungsinhalte können sein:
    • individuelle Situationsklärung (rechtlich, sozial, psychisch und körperlich)
    • Informationsvermittlung und Aufklärung zu Suchtstoffen, Suchtmittelabhängigkeit und Suchtmittelmissbrauch sowie zu den verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten
    • Therapievorbereitung und –vermittlung in geeignete Einrichtungen, sofern die juristischen Gegebenheiten dies zulassen
    • Förderung der Veränderungsbereitschaft
    • Anbindung an das Suchthilfesystem nach der Haftentlassung
  • Unsere Grundsätze für die Beratung in der JVA sind:

    • Vertraulichkeit, d.h. wir unterliegen auch in der JVA und der Justiz gegenüber der Schweigepflicht nach §203 StGB
    • Kostenfreiheit
    • keine Überwachung durch Beamte der JVA
    • keine Anrechnung auf die Besuchszeit
    • Beratung in eigenen Büroräumen innerhalb der Haftanstalt
    • Freiwilligkeit, d.h. auf Initiative des inhaftierten Menschen.

Kontaktaufnahme:

In der JVA können sich Interessierte per Antragschein an die „Externe Suchtberatung der Stadtmission" oder per Brief an das  Suchthilfezentrum der Stadtmission Nürnberg wenden.

Haben Sie weitere Fragen, wenden Sie sich direkt an uns.

Informationsmaterial wie Faltblätter, Broschüren, Organigramme etc. finden Sie in unserer Download-Bibliothek. Klicken Sie einfach die Download-Schaltfläche in der rechten Spalte an.

Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende - Vielen Dank!

Spendenkonto
Stadtmission Nürnberg e.V.
IBAN: DE71 5206 0410 1002 5075 01
BIC: GENODEF1EK1
Evangelische Bank eG

Bitte geben Sie als Verwendungszweck "Suchtberatung JVA" und Ihre vollständige Anschrift an.

Wenn Sie online spenden möchten, klicken Sie das gelbe Online-Spendenfeld unten rechts an.

Kontakt

Suchthilfezentrum

Wir sind erreichbar:
Montag – Donnerstag von 8.00 bis 17.00 Uhr
Freitag von 8.00 bis 14.00 Uhr

Zu unserem Download-Archiv

Können wir Ihnen weiterhelfen?
Tel. (0911) 35 05 0
E-Mail:  info@stadtmission-nuernberg.de

Akute Probleme? Hier gehts direkt zur

 Krisen- und Nothilfe