Rainer Winter Stiftung spendet 20.833 € für Kinder und Jugendliche

Seit zehn Jahren ist die Fürther Stiftung eine der wichtigsten Geldgeberinnen für die Chancen-Programme der Stadtmission Nürnberg.

Zwei Frauen und ein Mann geben sich die Hand und lächeln.

Alexandra Frittrang von der Stadtmission Nürnberg, Leiterin "Chancen für junge Menschen" (Mitte), mit Gabriele Grau und Stiftungsgründer Rainer Winter.

NÜRNBERG. Am 22. Januar 2019 übergaben Stiftungsgründer Rainer Winter zusammen mit den Stiftungsmitgliedern Gabriele Grau, Gisela Hommel und Susanne Winter erneut eine Stiftungsspende in Höhe von 20.833,00 € für Nürnberger Kinder, die im Bereich »Chancen für junge Menschen« der Stadtmission Nürnberg gefördert werden. Ein Teil dieser Spende stammte aus einer Tombola anlässlich der uvex Weihnachtsfeier 2018, die der uvex Mitarbeiter Christian Sippel mit überreichen durfte.

Ein Großteil der Stiftungs-Spendensumme fließt in diesem Jahr in die Schulförderkurse mit dem Angebot »Deutsch als Zweitsprache«. Hier bereiten sich junge Menschen, die neu in Deutschland sind, auf ihren Quali vor. Auch der 17-jährige Karol hat so erfolgreich seinen Qualiabschluss geschafft. Inzwischen lernt der ehrgeizige, junge Mann in den Schulförderkursen bereits für auf den nächsthöheren M-Zugabschluss. Zusammen mit dem 17-Jährigen macht das Team der Schulförderkurse aktuell etwa 110 Jugendliche für ihre Abschlussprüfungen fit.

Rainer Winter Stiftung unterstützt die Stadtmission seit 10 Jahren

Die Arbeit der Stadtmission Nürnberg bedenkt die Rainer Winter Stiftung seit etlichen Jahren mit großzügigen Spenden: Diese fließen in Projekte von »Chancen für junge Menschen«, mit denen benachteiligte Kinder und Jugendliche in ihrer Schul- und Ausbildungszeit unterstützt werden.

Kinder aus einkommensschwachen Familien haben es besonders schwer, eine gute Schul- und Berufsausbildung zu erlangen. Geringer Bildungsgrad und niedriges Einkommen der Eltern sowie viele Geschwister in der Familie verringern die Chance auf den Besuch einer weiterführenden Schule. Kommt ein Kind aus einer Familie mit Migrationshintergrund oder ist ein Elternteil alleinerziehend, ist ein erfolgreicher Schulabschluss noch unwahrscheinlicher. Können Schule und Elternhaus keine individuelle Förderung leisten, bleiben Kinder häufig auf der Strecke. Ein erfolgreicher, stabiler Schul- und Berufsweg bleibt dann zum Teil unerreichbar.

So möchte die Rainer Winter Stiftung die Startchancen benachteiligter Kinder und Jugendlicher verbessern. »Darauf legen wir unseren Förderschwerpunkt«, erklärte Gabriele Grau. Demnach seien speziell auch die Quali-Vorbereitungskurse der Stadtmission, bei denen Jugendliche für einen guten Schulabschluss fit gemacht werden, ein wesentliches Förderprojekt der Stiftung.

Alexandra Frittrang (Leiterin »Chancen für junge Menschen«) ist regelmäßig bei der Rainer Winter Stiftung in Fürth, um über die aktuellen Bildungsinitiativen der Stadtmission und die jüngsten Erfolge von Kindern und Jugendlichen zu berichten. Sie ist glücklich und dankbar über das langjährige Engagement der Fürther Stifterfamilie. »Wir erleben, wie sich Jugendliche immer weiter entfalten, weil sie den Rückenwind spüren und merken, was in ihnen steckt. Das ist für uns alle ein großer Erfolg.«

Hilfe im Leben – Stadtmission Nürnberg