Suchthilfezentrum bereitet Verkehrssünder*innen auf MPU vor

Ende Oktober startet das Suchthilfezentrum der Stadtmission Nürnberg (SHZ) einen zehnteiligen Vorbereitungskurs für die Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU). Der Kurs ist auf Teilnehmende ausgerichtet, die zwingend eine MPU aufgrund von Alkohol oder Drogen am Steuer absolvieren müssen.

Zwei Hände am Steuer eines Autos.

Die 90-minütigen Gruppensitzungen im SHZ finden jeweils 14-tägig mittwochabends im Suchthilfezentrum der Stadtmission statt.

In der Gruppe werden Teilnehmende auf den Ablauf der MPU vorbereitet, reflektieren das eigene Trinkverhalten und/oder ihren Drogenkonsum und setzen sich mit den Ursachen für den Entzug ihres Führerscheins auseinander. Zusammen mit den anderen Kursteilnehmenden entwickeln sie Perspektiven für den zukünftigen Umgang mit Suchtmitteln.

Obwohl der Führerscheinentzug für die allermeisten ein heftiger, unerwarteter Rückschlag ist, kommt dieser meist nicht überraschend. »Fahrten unter Alkohol- oder Drogeneinfluss bleiben selten eine einmalige Sache. Meistens haben die Fahrer gelegentliche Ausnahmen längst als Gewohnheit etabliert. Der Verlust der Fahrerlaubnis rüttelt dann wach«, schildert die Suchtberaterin und Kursleiterin Cristina Doliana vom Suchthilfezentrum der Stadtmission. Doch wer diesen Weckruf als Anlass nutze, das eigene Konsumverhalten einmal grundsätzlich zu hinterfragen, habe die besten Chancen, nicht nur den Führerschein, sondern generell wieder mehr Kontrolle über seinen Konsum zu bekommen. 

Der erste Kurszyklus startet am Mittwoch, 28. Oktober 2020, weitere folgen. Jeder Kurs wird maximal 15 Teilnehmende haben. Ein individuelles Erstgespräch mit Empfehlungen zur weiteren Vorgehensweise im SHZ ist für alle Interessenten kostenlos.

Anfragen und Anmeldungen bitte an:

Suchthilfezentrum
Christine-Kreller-Haus
Krellerstraße 3, 90489 Nürnberg
 (0911) 37 654-200
 shz@stadtmission-nuernberg.de
www.stadtmission-nuernberg.de/shz

 

Hilfe im Leben – Stadtmission Nürnberg