Maria-Augsten-Haus

Eine Gruppe sitzt im sonnigen Garten vor einem Haus und unterhält sich. Eine Gruppe sitzt im sonnigen Garten vor einem Haus und unterhält sich.

Corona-Informationen

Terminvereinbarung

Besuche müssen vorab angemeldet werden, Wochenendbesuche dabei spätestens bis zum Freitag zuvor. Wir müssen alle Besucher*innen namentlich registrieren. Personenbezogene Daten werden nach 14 Tagen gelöscht.

GENERELL GILT:

  • Erkrankten Besuchern*innen, insbesondere mit Erkältungs- oder Hustensymptomen, ist der Zugang nicht erlaubt.
  • Ab sofort gilt eine inzidenzunabhängige Testpflicht für alle Besucher*innnen unabhängig von ihrem persönlichen Impf- oder Genesungsstatus. Sie müssen bei jedem Besuch eine Bescheinigung über einen negativen Schnelltest (nicht älter als 24 Std.)  oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Std.) vorlegen. Möchten Sie sich alternativ selbst testen, ist es möglich einen Schnelltest zur Selbstdurchführung original verpackt mitzubringen und diesen unter Aufsicht durch unser Personal selbst durchzuführen. Ist das Ergebnis negativ, dürfen Sie die Einrichtung betreten.
  • Steht die Coronaampel auf gelb oder rot ist im MAH eine FFP2 Maskenpflicht für Besucher*innen.
  • Besucher*innen haben innerhalb der Einrichtung zu jeder Zeit eine FFP2-Maske zu tragen.
  • Bitte halten Sie stets den Mindestabstand von 1,50 m zu allen Personen in unserem Haus ein.
  • Bitte halten Sie sich an alle wichtigen Hygieneregeln (regelmäßiges & gründliches Händewaschen mit Seife, Niesen und Husten nur in die Armbeuge oder Einweg-Taschentücher).
  • Erkrankten Besucher*innen, insbesondere mit Erkältungs- oder Hustensymptomen, ist der Zugang zum Haus nicht erlaubt.

Gerne klären wir individuelle Rückfragen telefonisch mit Ihnen. Herzlichen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Rücksichtnahme!

Stand: 09.11.2021

Überblick

Wohnheim für Menschen mit einer psychischen Erkrankung

Trotz psychischer Erkrankung ein selbstbestimmtes Leben führen – dies ist im Maria-Augsten-Haus, einem Wohnheim der Stadtmission Nürnberg, möglich. In 3 Wohngruppen im Haupthaus und 2 Außenwohngruppen im angrenzenden Gelände können die Betroffenen ohne zeitliche Befristung wohnen. Hier erhalten sie eine Tagesstruktur und arbeiten daran, wieder selbstständiger zu werden.

Die Mitarbeitenden des Maria-Augsten-Hauses unterstützen die Menschen dabei, ihre Fähigkeiten zu erhalten und sich an Neues heranzutrauen.

Angebote

Wohnen im Maria-Augsten-Haus

Ihr Alltag im Maria-Augsten-Haus

Ihren Alltag im und außerhalb des Hauses selbstbestimmt und möglichst eigenständig bewältigen – das sollen die Bewohner*innen des Hauses wieder lernen. Dabei ist es wichtig, dass sie an ihre eigenen Fähigkeiten glauben.

Klare Strukturen als Stütze

Der klar strukturierte Tagesablauf mit gemeinsamen Mahlzeiten hilft Ihnen, sich zurecht zu finden. Deshalb bereiten Sie selbstständig und gemeinsam Frühstück und Abendessen vor. Die festen Gruppenangebote und die Arbeitstherapie strukturieren den restlichen Tag zu einem festen Rhythmus.

Verantwortung für sich und andere übernehmen

Jede/r Bewohner*in ist für die eigene Wäschepflege und die Reinigung des Zimmers zuständig. Die Betreuer*innen leiten Sie wöchentlich an, Ihre Medikamente selbst zu richten, um diese irgendwann eigenständig zu verwalten. Jede/r übernimmt in der Wohngruppe Aufgaben. Auch Ihre selbst gewählten Ärzte besuchen Sie selbstständig oder in Begleitung eines/r Mitarbeitenden. Sie übernehmen Verantwortung für sich und für andere und kommen so einen großen Schritt weiter Richtung Selbstbestimmung.

Wer Hilfe bei der Körperpflege oder bei anderen Aufgaben in der Wohngruppe benötigt, bekommt natürlich Unterstützung. Können Sie diese Aufgaben dauerhaft nicht mehr alleine bewältigen, überlegen die Mitarbeitenden mit Ihnen gemeinsam, ob ein Wechsel in eine Einrichtung mit einem höheren Versorgungsgrad sinnvoll und notwendig ist.

Weitere Informationen

Multiprofessionelles Team

Das Team des Maria-Augsten-Hauses besteht aus Krankenpfleger*innen, Heilerziehungspfleger*innen, Erzieher*innen und Sozialpädagogen*innen. Die Mitarbeitenden arbeiten alle eigenverantwortlich in der Bezugsbetreuung.

Jede/r Bewohner*in hat im Haus eine feste Bezugsperson aus dem Team des Maria-Augsten-Haus. Diese Person ist Ihr/e persönliche Ansprechpartner*in für all Ihre Fragen. Die Bezugsperson hilft Ihnen, Ihren Alltag zu bewältigen und die Aufgaben in der Wohngruppe zu erledigen.

Das Maria-Augsten-Haus bietet seit 1986 eine Wohnmöglichkeit ohne zeitliche Befristung an. Finanziert wird der Aufenthalt über den überörtlichen Sozialhilfeträger. Sie als Bewohner*in werden nur dann für die Kosten herangezogen, wenn Ihr Vermögen einen bestimmten Betrag übersteigt. Verfügen Sie über ein regelmäßiges Einkommen, wie zum Beispiel Rente oder Mieteinnahmen, wird dies zur Deckung der Kosten des Aufenthalts mit eingesetzt.

Nützliche Links & Downloads

Kontakt

Saskia Karg Einrichtungsleiterin

Vestnertorgraben 9
90408 Nürnberg

(0911) 935 374 – 0 (24h erreichbar)
(0911) 935 374 – 74

maria-augsten-haus@stadtmission-nuernberg.de (allgemein)

Wir brauchen Ihr Einverständnis!

Wir benutzen Drittanbieter, um Kartenmaterial einzubinden. Diese können persönliche Daten über Ihre Aktivitäten sammeln. Bitte beachten Sie die Details und geben Sie Ihre Einwilligung.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Hilfe im Leben – Stadtmission Nürnberg