Therapeutische Kindertagesstätte

Überblick

Da weiter machen, wo andere aufhören

Die Therapeutische Kindertagesstätte betreut und fördert Kinder ab 3 Jahren bis zur Einschulung. Diese Kinder haben vor allem aufgrund ihrer erheblichen Schwierigkeiten im sozialen Miteinander Probleme im Regelkindergarten. Sie konnten dort auch mit Unterstützung ihren Platz nicht finden.  

Die Einrichtung auf dem Gelände des Martin-Luther-Hauses der Stadtmission Nürnberg bietet diesen Kindern einen Ort, an dem sie angenommen werden, so wie sie sind. Mit den vielfältigen Angeboten wie dem Heilpädagogischen Reiten und dem Jugendbauernhof können sich die Kinder gesund entwickeln, lernen und lachen.

Hand in Hand ganzheitlich helfen

In 3 Kleingruppen mit je 6 Plätzen fördern jeweils 2 pädagogische Fachkräfte Ihr Kind intensiv und individuell.

Die Erzieher*innen, Heilpädagogen*innen und Psychologen*nnen arbeiten dabei direkt vor Ort Hand in Hand mit Ihrem Kind an dessen seelischer und sozial-emotionaler Entwicklung. Zudem fördern Logopäden*innen und Ergotherapeuten*innen die sprachlichen und sensomotorischen Fähigkeiten ebenfalls direkt in der Einrichtung.

Regelmäßig tauschen sich die Erzieher*innen und Fachdienste intensiv über die Entwicklung Ihres Kindes aus.

Unverzichtbar: Zusammenarbeit mit den Eltern

Die wichtigsten Partner während der Betreuung in der Therapeutischen Kindertagesstätte sind Sie, die Eltern. Denn nur wenn sich der Alltag der Kinder außerhalb der KITA mitentwickelt, kann die Arbeit in der Tagesstätte gelingen.

Die Mitarbeitenden bringen Ihnen als Eltern Verständnis und Wertschätzung entgegen. Sie beraten Sie individuell zu Ihren familiären Herausforderungen. Intensive Gespräche mit dem psychologischen oder heilpädagogischen Fachdienst ermöglichen Ihnen einen regelmäßigen Austausch. Wenn der Termin der Einschulung immer näher rückt, stehen Ihnen die Mitarbeitenden mit Rat zur Seite.

Das Konzept der Kita

Die Zielgruppe

In der Therapeutischen Kindertagesstätte werden Kinder ab 3 Jahren bis zu ihrer Einschulung betreut. Diese Kinder sind in der Regel gut bis sehr gut begabt, weisen jedoch gravierende, bereits länger andauernde und intensiv auftretende verschiedene Störungsbilder auf. Deshalb bedürfen sie einer intensiven Betreuung in einer Kleinstgruppe.

Auffälligkeiten in der Entwicklung können sein:

  • Störungen im Sozialverhalten, wie zum Beispiel verschiedene Formen von Aggressionen oder eine niedrige Frustrationstoleranz
  • Emotionale Störungen, wie zum Beispiel niedriger Selbstwert oder Angstreaktionen
  • Aufmerksamkeitsstörungen (mit und ohne Hyperaktivität)
  • Tiefgreifende kognitive oder motorische Entwicklungsstörungen
  • Traumatisierungen
  • Sprachstörungen
  • Wahrnehmungsstörungen
  • Auffälligkeiten im Lern- und Leistungsbereich

In der Therapeutischen Kindertagesstätte finden diese Kinder eine auf sie abgestimmte ideale Umgebung, um diese Rückstände aufzuholen und in einen kindlichen Lebensalltag zu finden.

In der Therapeutischen Kindertagesstätte setzen die Mitarbeitenden an die Ressourcen des Kindes und der Familie an.

  • Durch eine differenzierte Diagnostik stellen die Pädagogen*innen und der Fachdienst den Entwicklungsstand des Kindes fest. So können alle Fachkräfte auf die individuellen Stärken und Bedürfnisse des Kindes eingehen.
  • Durch den klar strukturierten Alltag in der Kleinstgruppe erlebt das Kind Sicherheit und Orientierung. Es übt mit der Zeit Fähigkeiten ein, die seinem Alter entsprechen.
  • Es erweitert seine sozialen Kompetenzen und verbessert seine Selbstkontrolle.
  • Durch den Aufbau von Selbstsicherheit und Selbstvertrauen ist es bereit sich den Herausforderungen des Alltags und bevorstehenden Einschulung zu stellen.
  • Das Kind und seine Familie erleben Wertschätzung und Angenommen sein.
  • Das Kind lernt, Freunde zu finden.

In einer spezialisierten Form fördert und betreut die Therapeutische Kindertagesstätte Vorschulkinder mit einer seelischen Behinderung bzw. Kinder, die von einer seelischen Behinderung bedroht sind. Die Leistung wird im Rahmen der Eingliederungshilfe (§§ 53 ff SGB XII) erbracht.

Der Bezirk Mittelfranken ist der Kostenträger der Maßnahme und entscheidet über die Aufnahme eines Kindes in diese teilstationäre Einrichtung.

Dazu benötigen Sie:

  • Einen ärztlich-psychologisch-sozialpädagogisches Gutachten des Gesundheitsamtes der Stadt Nürnberg (Zentrale Beratungsstelle für Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsauffälligkeiten und Behinderungen) oder
  • Ein Gutachten der Kinder- und Jugendpsychiatrie bzw. eines/r Kinder- und Jugendpsychiaters*psychiaterin.

Nützliche Links & Downloads

Aktuelle Nachrichten alle anzeigen

Kontakt

Margit Buhl Einrichtungsleiterin

Neumeyerstraße 45
90411 Nürnberg

(0911) 520 10 - 60 00
(0911) 520 10 – 13 50

margit.buhl@stadtmission-nuernberg.de

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 07.30 Uhr – 15.15 Uhr

Die Therapeutische Kindertagesstätte hat an 223 Tagen im Jahr geöffnet.

Hilfe im Leben – Stadtmission Nürnberg