Ambulant betreutes Wohnen für Menschen mit Suchterkrankung

Überblick

Neu anfangen ohne Suchtmittel

Erst die Entgiftung, dann die Therapie: Sie haben schon eine Menge geschafft, um künftig frei von illegalen und legalen Suchtmitteln zu leben.

Jetzt wollen Sie sich eine Zukunft aufbauen, vielleicht in einer neuen Stadt. Sie wollen einen Schulabschluss machen, eine Ausbildung beginnen, eine neue Arbeitsstelle und eine eigene Wohnung finden.

Damit Ihr Neustart sicher gelingt, gibt es das Ambulant betreute Wohnen für Menschen mit Suchterkrankung der Stadtmission Nürnberg. Die Mitarbeitenden begleiten Sie auf Ihrem Weg und unterstützen Sie bei unterschiedlichen Angelegenheiten.

Informationen für Fachleute gibt es im Download-Bereich.

Angebote

Weitere Informationen

Anfrage und Antragstellung

Anfragebogen

Wenn Sie sich für einen Platz im Ambulant betreuten Wohnen interessieren, können Sie sich den Anfragebogen ausdrucken und diesen gerne per Email, Fax oder auf dem Postweg an die Einrichtung schicken.

Kennenlerngespräch

Nach Erhalt Ihrer Unterlagen nehmen die Mitarbeitenden zeitnah Kontakt mit Ihnen auf und laden Sie zu einem Gespräch ein, eventuell mit anschließender Übernachtung. So haben Sie die Möglichkeit, neben dem Team und der Einrichtung auch die Bewohnerinnen und Bewohner kennen zu lernen.

Antragstellung

Wenn Sie in das Ambulant betreute Wohnen aufgenommen werden wollen und sich die Einrichtung ebenfalls für Sie entscheidet, muss ein Antrag für die Maßnahme beim zuständigen Kostenträger gestellt werden. (Zum Beispiel bei der Rentenversicherung) Das Team des Ambulant betreuten Wohnens erarbeitet mit Ihnen und Ihrer Fachklinik diesen Antrag.

Antragsbewilligung

In der Regel dauert es bis zur Antragsbewilligung 4 – 6 Wochen. Bitte setzen Sie sich deshalb möglichst frühzeitig mit dem Ambulant betreuten Wohnen in Verbindung, wenn Sie Interesse an einer Aufnahme haben. So können alle Beteiligten realistisch planen.

  • Die Basis aller Arbeit ist das Abstinenzgebot. Um erfolgreich arbeiten zu können, haben Drogen und andere Suchtmittel im Betreuten Wohnen keinen Platz.
  • Die Sozialpädagogen*innen orientieren sich bei der Arbeit mit Ihnen immer an Ihren Ressourcen. Das bedeutet, dass Ihre Potentiale neu geweckt und ausgeschöpft werden.
  • Wertschätzung und Empathie prägen das Menschenbild der Einrichtung. Jede/r ist einzigartig und wertvoll.
  • Die Nachsorge arbeitet aktiv gegen Ausgrenzung und soziale Benachteiligung. Denn diese provozieren Rückfälle.
  • Durch die Betreuung gewinnen Sie als Klienten*innen mehr Lebensfreude und Zufriedenheit. Sie können stolz auf das sein, was Sie jeden Tag erreichen.
  • Feste Strukturen und Regeln bieten Orientierungshilfe und Schutz. Sie sollen kein Zwang oder gar eine Eingrenzung sein.
  • So wenig Kontrolle wie möglich, so viel Kontrolle wie nötig. So haben Sie weiterhin Freiräume und erhalten gleichzeitig die Unterstützung, die Sie zum Durchhalten brauchen.
  • Vielfältige sozialpädagogische Methoden ermöglichen den Erfolg.
  • Das Ambulant betreute Wohnen für Menschen mit Suchterkrankung fühlt sich dem diakonischen Auftrag der evangelischen Kirche verbunden.

Das Team des Ambulant betreuten Wohnens für Menschen mit Suchterkrankung besteht aus Sozialpädagogen*innen, die Zusatzqualifikationen unter anderem in den Bereichen Sozial-/Suchttherapie – VT (VDR anerkannt), Sozialpsychiatrie und strukturierte Rückfallvorbeugung S.T.A.R. vorweisen.

Die Qualität der Arbeit beruht auf langjähriger Erfahrung, dem regelmäßigen Besuch von Fort- und Weiterbildungen sowie regelmäßiger Supervision.

Verstärkt und unterstützt wird das Team durch unsere Verwaltungskräfte, den Hausmeister, der Hauswirtschaftskraft sowie Praktikanten*innen.

Nützliche Links und Downloads

Kontakt

Alexander Haußner Einrichtungsleiter

Martin-Treu-Straße 27
90403 Nürnberg

(0911) 376 563 – 0
(0911) 376 563 – 26

nachsorge@stadtmission-nuernberg.de (Sekretariat)

Hilfe im Leben – Stadtmission Nürnberg