Haus Martinsruh

Corona-Informationen

Terminvereinbarung und Besuchszeiten

  • Besuche können derzeit nur noch nach Terminvereinbarung erfolgen! Bitte rufen Sie uns an!
  • In Ausnahmenfällen sind Besuche am Wochenende möglich. Unbedingte Voraussetzung dafür ist jedoch die Vorlage eines amtlichen negativen PCR-Tests, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.
  • Besucher*innen dürfen unsere Einrichtung nur noch betreten, wenn sie eine zertifizierte FFP2-Maske ohne Filter tragen. Wir bitten Sie, sich selbstständig eine solche Maske zu besorgen. Gegebenenfalls können wie eine solche Maske auch von uns erhalten.
  • Unbedingte Voraussetzung für den Besuch ist die Vorlage eines amtlichen negativen PCR-Tests, der nicht älter als 48 Stunden sein darf.
  • Erkrankten Besucher*innen, insbesondere mit Erkältungs- oder Hustensymptomen, ist der Zugang nicht erlaubt.
  • Bei Besuchen sind die Hygieneregeln (insbesondere Händehygiene und Abstandsgebot) zwingend einzuhalten.
  • Die Besucher*innen müssen stets den Mindestabstand von 1,50 m zu ihren Angehörigen und allen anderen Bewohnern*innen und Mitarbeitenden einhalten.
  • Für die Besuche halten wir ein Besucherzimmer vor.
  • Es ist jeweils nur der Besuch eines*r Bewohners*in möglich.
  • Sowohl der Zugang als auch der Ausgang werden durch unsere Mitarbeitenden gesteuert.

Wir sind uns sehr bewusst, dass diese erneuten Einschränkungen sehr schmerzhaft für unsere Bewohner*innen und Angehörigen sind.Wir müssen uns hier jedoch zwingend an die gesetzlichen Vorgaben der bayerischen Infektionsschutzverordnung halten. Da wir in unserer Einrichtung dafür sorgen müssen, dass der größtmögliche Schutz für unsere Bewohner*innen und entsprechende Hygienestandards gewährleistet bleiben, bitten wir alle Besucher*innen um ihre konsequente Mithilfe und Vorsicht sowie Beachtung der geltenden Bestimmungen. Das Infektionsrisiko für unsere Bewohner*innen ist extrem hoch!

Gern klären wir individuelle Rückfragen  telefonisch mit Ihnen.
Herzlichen Dank!

Stand: 20.12.2020

Überblick

Soziotherapeutische Facheinrichtung für chronisch suchtkranke Menschen

Eine Suchterkrankung ist oft tief im Menschen verankert und hinterlässt Spuren. Wer einmal suchtkrank war, kämpft oft sein Leben lang, um sich die eigene abstinente Lebensgestaltung zu erhalten. 

Im Haus Martinsruh können 33 mehrfach beeinträchtigte abhängigkeitskranke Menschen wohnen und mit einem multiprofessionellen Team einen begleiteten Neustart in ein Leben ohne Suchtmittel beginnen.  

Ihr neuer Alltag im Haus Martinsruh

Im Haus Martinsruh können Sie aktiv an dem Leben in der Gemeinschaft teilhaben. Sie haben ein Zuhause auf Zeit, bis Sie sich stark genug fühlen, selbstverantwortlich und selbstbestimmt Ihr Leben zu gestalten.

Ihr Ziel: selbstständig und selbstbestimmt leben

Ziel des Haus Martinsruh ist, dass Sie wieder suchtmittelfrei, selbstständig, selbstverantwortlich und selbstbestimmt Ihr Leben gestalten:

  • Sie festigen und fördern bereits vorhandene Fähigkeiten (soziotherapeutischer Ansatz): sozial, individuell, lebenspraktisch und handwerklich.
  • Sie entdecken neue bisher verborgene Fähigkeiten.
  • Sie orientieren sich in Ihrem Leben neu.
  • Sie schulen Ihr alltagstaugliches Gedächtnis durch Gehirnjogging.
  • Sie stabilisieren sich selbst und beugen somit weitere psychische, körperliche und soziale Schäden vor.
  • Durch eine sinnerfüllte Freizeitgestaltung steigern Sie Ihre Lebensqualität und verbessern Ihr Lebensgefühl.

Um diese Ziele erreichen zu können, müssen Sie in der Einrichtung abstinent leben.

Weitere Informationen

Die Aufnahmebedingungen

Die Aufnahme erfolgt freiwillig. Um einen Platz im Haus Martinsruh zu erhalten, müssen Sie bereits eine Entgiftung hinter sich haben. Zudem müssen Sie motiviert sein, in der Gruppe zu agieren und sowohl an der Arbeitstherapie als auch an den Freizeitangeboten teilzunehmen.

Der ehemalige fränkische Bauernhof liegt landschaftlich auf einem 11.000 m² großen Gelände am Rande der Fränkischen Schweiz.

In den Einzel- und Doppelzimmern können Sie sich Zeit für sich nehmen. Der Speisesaal und die gemütliche fränkische Bauernstube sind auch abseits der gemeinsamen Mahlzeiten beliebte Treffpunkte. In den Gemeinschafts-, Arbeits- und Beschäftigungsräumen werden verschiedene therapeutische Angebote gestaltet.

Das Haus Martinsruh ist ein ehemaliger fränkischer Bauernhof und liegt mitten in der Fränkischen Schweiz. Das 11 000 m² große Gelände wird zum Teil landwirtschaftlich und zum Teil als Park genutzt.

Bereits 1927 diente das Gebäude sozialen Zwecken: Die Evangelische Gewerkschaftsjugend (Schweinfurt-Nürnberg) hatte dort ein Ferien- und Freizeithaus eingerichtet. Der "Name Martinsruh« leitet sich von Martin Luther hab.

Die Stadtmission Nürnberg erwarb das Haus 1943.

Bis 1988 wurde ein Kinderheim betrieben. Von 1989 bis 1991 diente das Haus als Wohnheim für Aus- und Übersiedler. 1992 begann die Arbeit als soziotherapeutische Facheinrichtung.

Nützliche Links & Downloads

Kontakt

Harald Mantai Einrichtungsleitung

Kasberg 26
91322 Gräfenberg

(09192) 993 99 - 0
(09192) 993 99 - 99

martinsruh@stadtmission-nuernberg.de (allgemein)

Wir brauchen Ihr Einverständnis!

Wir benutzen Drittanbieter, um Kartenmaterial einzubinden. Diese können persönliche Daten über Ihre Aktivitäten sammeln. Bitte beachten Sie die Details und geben Sie Ihre Einwilligung.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Hilfe im Leben – Stadtmission Nürnberg