Corona - Wer zahlt die Zeche?

Beim Sozialpolitischen Buß- und Bettag 2020 stehen die langfristigen gesellschaftlichen Folgen der Pandemie und mögliche politische Lösungsansätze zur Debatte. Welche Ideen dienen der Solidarität und sozialen Gerechtigkeit?

Die Corona-Pandemie wird als eine der teuersten Krisen in die Geschichte eingehen. Um ihre Folgen abzufedern, haben Deutschland und Europa Rettungsschirme in Milliardenhöhe aufgelegt, also Kredite, die zurückbezahlt werden müssen.

Wie aber sollen die Corona-Milliarden finanziert werden? Mit einer Vermögensabgabe für Besserverdienende, mit allgemeinen Steuererhöhungen oder durch staatliche Sparmaßnahmen, die auch schmerzhafte Einschnitte im sozialen Bereich bedeuten würden? Welche Eckpfeiler braucht eine sozial verträgliche Schuldentilgung? Wer also wird die Zeche zahlen?

Vor dem Hintergrund der gesamtwirtschaftlichen Perspektive blicken wir auf die Weichenstellungen in Nürnberg und diskutieren über Lösungswege.

Referent*innen:

Elisabeth Ries
Referentin für Jugend, Familie und Soziales der Stadt Nürnberg

Dr. Peter Bofinger
Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Würzburg,
bis 2019 Mitglied im Sachverständigenrat der Bundesregierung zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Ort:

Peterskirche, Regensburger Straße 62

Zeit:

Mittwoch, 18.11.2020 | 19.00 Uhr

WICHTIGER HINWEIS AUFGRUND DER CORONA-PANDEMIE:
Bitte melden Sie Ihre Teilnahme unbedingt vor der Veranstaltung an unter www.evangelische-stadtakademie-nuernberg.de

Kosten:

Eintritt frei

Hier gehts zum Veranstaltungsflyer.

Der Sozialpolitische Buß- und Bettag in Nürnberg wird jedes Jahr gemeinsam von Kirchen und Gewerkschaften ausgerichtet. Zu den Organisatoren*innen zählen die Akademie Caritas-Pirckheimer-Haus, der Deutsche Gewerkschaftsbund Mittelfranken, das  Evang.-Luth. Dekanat Nürnberg, die  Evangelische Stadtakademie Nürnberg, die  Katholische Betriebsseelsorge, die  Katholische Stadtkirche Nürnberg
Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt und die Stadtmission Nürnberg.

Hilfe im Leben – Stadtmission Nürnberg